Grosse Worte wagen: Utopie!

Posted by on Dez 20, 2017 in Allgemein | No Comments

In dem Buch „Utopien für Realisten“ schreibt Rutger Bregman:

„Wirklicher Fortschritt beginnt mit etwas das keine Wissensökonomie erzeugen kann:
Mit einem Verständnis dessen, was es bedeutet, gut zu leben. Wir müssen tun was grosse Denker (…)
vor langer Zeit verlangten: Wir müssen „dem Zweck höheren Wert beimessen als den Mitteln und dem Guten den Vorzug vor dem Nützlichen geben“. (John Maynard Keynes, „ Economic Possibilities for our Grandchildren“, 1930). Wir müssen unseren Blick in die Zukunft richten. Wir müssen aufhören, unsere Unzufriedenheit in Umfragen und der Litanei schlechter Nachrichten in den Medien zu konsumieren. Wir müssen Alternativen in Betracht ziehen und neue Kollektive bilden. Wir müssen einen Zeitgeist abschütteln, der uns einschränkt, und erkennen, dass wir gemeinsame Ideale haben.“

Grosse Worte. Damit möchte der Autor uns dafür erwärmen, wieder Utopien und gemeinsame Vorstellungen von einer erstrebenswerten Zukunft zu entwickeln. Was ist meine Utopie? Meine Vision?
Für das neue Jahr. Für meine Arbeit. Für mein Leben. Für uns als Gesellschaft. Und welche Ideale habe ich? Welche Ideale teilen wir?

Sind doch ganz gute Fragen –  für die Zeit zwischen der Zeit.